Demonstrierende Bauen aus der Wesermarsch am Dienstag in Berlin.

Demonstrierende Bauen aus der Wesermarsch am Dienstag in Berlin.

Foto: Landvolk

Wesermarsch

Auch Bauern aus der Wesermarsch demonstrieren in Berlin

Von Christoph Heilscher
26. November 2019 // 16:30

Tausende Trecker und protestierende Landwirtinnen und Landwirte vor dem Brandenburger Tor – und mittendrin auch rund 75 Wesermärschler, die sich mit Trecker, Bus und Bahn auf den Weg nach Berlin gemacht hatten.

14 Stunden auf dem Trecker

„Wahnsinn, das ist der Hammer!“, brachte es eine Teilnehmerin auf den Punkt. Gerade die Treckerfahrer hatten für die 14-stündige Anreise einiges auf sich genommen. Aber auch die Mitfahrer im Bus, den die Kreislandvolkverbände Wesermarsch und Friesland eingesetzt hatten, waren morgens bereits um halb fünf in Varel-Neuenwege und etwas später in Rodenkirchen losgefahren.

"Ganz starkes Zeichen"

„Das ist ein ganz starkes Zeichen, wie ernst es den Landwirten ist und wie viel für uns auf dem Spiel steht. Wenn das nicht bei der Politik in Berlin ankommt, dann wissen wir auch nicht mehr, was noch passieren muss“, sagt Landvolk-Vorsitzender Dr. Karsten Padeken. „Die Solidarität und die Geschlossenheit unter den Berufskollegen ist phänomenal."

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8759 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram