Axel Linneweber, ab dem 1. Juli Bürgermeister der Gemeinde Butjadingen, hat sich jetzt im Interview zu aktuellen Themen geäußert.

Axel Linneweber, ab dem 1. Juli Bürgermeister der Gemeinde Butjadingen, hat sich jetzt im Interview zu aktuellen Themen geäußert.

Foto: Heilscher

Wesermarsch

Axel Linneweber: Butjadingen könnte Krise mit „tiefblauem Auge“ überstehen

29. Mai 2020 // 17:30

Die Corona-Krise trifft das touristisch geprägte Butjadingen hart. Der zukünftige Bürgermeister Axel Linneweber ist jedoch guter Hoffnung, dass die Gemeinde mit einem „tiefblauem Auge“ davonkommen könnte - vorausgesetzt, dass es jetzt langsam wieder bergauf geht und dass es in diesem Jahr keinen weiteren Lockdown geben wird. Das hat der 48-Jährige in einem Interview mit Nord24 deutlich gemacht.

Auch Ärztemangel kommt zur Sprache

Auch andere Themen kamen in dem Gespräch zur Sprache - zum Beispiel der Ärztemangel. Dadurch, dass der Stollhammer Hausarzt Dr. Markus Kluth ab Juli keine Kassenpatienten mehr behandelt, hat sich die Situation bekanntlich deutlich verschärft. „Letztendlich ist der Ärztemangel ein Thema, bei dem man als Gemeinde kaum Möglichkeiten hat – nicht mal, wenn wir finanziell besser dastehen würden“, sagt Axel Linneweber. Ohne Hilfe von außerhalb werde es vermutlich nicht funktionieren.

Das komplette Interview mit Butjadingens zukünftigem Verwaltungschef lest Ihr am Sonnabend in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

580 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger