Wegen gewerbsmäßiger Untreue hat das Amtsgericht Brake den Ex-Leiter des Christophorus-Hauses verurteilt.

Wegen gewerbsmäßiger Untreue hat das Amtsgericht Brake den Ex-Leiter des Christophorus-Hauses verurteilt.

Foto: Symbolfoto: Ebener/dpa

Wesermarsch

Brake: Ex-Heimleiter erhält Bewährungsstrafe

Von Gabriele Gohritz
18. September 2019 // 13:30

Wegen gewerbsmäßige Untreue ist der ehemalige Leiter des Christophorus-Hauses in Brake (Landkreis Wesermarsch) zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden. Die Strafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Zudem verhängte das Amtsgericht Brake eine Geldauflage von 11000 Euro, die der Angeklagte an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen muss.

Gewerbsmäßige Untreue in 41 Fällen

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte Ende Februar diesen Jahres Anklage gegen den Ex-Leiter des Alten- und Pflegeheims der Diakonie erhoben. Am Mittwochvormittag fand die öffentliche Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht statt. Das Gericht sprach den 45-Jährigen der gewerbsmäßigen Untreue in 41 Fällen für schuldig. Ihm wurde vorgeworfen, zwischen November 2012 und September 2017 Geld vom Heimkonto abgehoben zu haben. Der Diakonie soll dadurch ein Schaden von 217500 Euro entstanden sein. Das Geld soll der frühere Heimleiter für private Zwecke genutzt haben

Schaden von 217500 Euro

Das Amtsgericht verfügte auch die Einziehung des sogenannten Wertersatzes. Im Klartext: Der Ex-Heimleiter muss dass von ihm veruntreute Geld zurückzahlen. Strafmildernd wirkte sich aus, dass der der frühere Leiter schon sofort ein notarielles Schuldeingeständnis unterschrieben hatte. Auch in der Verhandlung zeigte er sich geständig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

880 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger