Anfang 2019 hat das Groß-Containerschiff „MSC Zoe“ vor den Nordseeinseln von Ameland bis Borkum insgesamt 342 Container verloren. Die Schutzgemeinschaft Nordseeküste befürchtet, dass so etwas wieder passieren könnte, wenn jetzt nicht gehandelt wird.

Anfang 2019 hat das Groß-Containerschiff „MSC Zoe“ vor den Nordseeinseln von Ameland bis Borkum insgesamt 342 Container verloren. Die Schutzgemeinschaft Nordseeküste befürchtet, dass so etwas wieder passieren könnte, wenn jetzt nicht gehandelt wird.

Foto: Havariekommando/dpa

Wesermarsch

Butjadingen: So könnten Containerschiff-Havarien zukünftig vermieden werden

15. Juni 2020 // 16:30

In der Sturmnacht vom 1. auf den 2. Januar 2019 hat das Groß-Containerschiff „MSC Zoe“ vor den Nordseeinseln von Ameland bis Borkum insgesamt 342 Container verloren. Eine Havarie, deren Folgen die Lebensräume Wattenmeer und südliche Nordsee noch auf unabsehbare Zeit stark belasten wird. Doch wie kann man verhindern, dass sich solch ein Unglück wiederholt - etwa vor der Butjadinger Küste?

Schutzgemeinschaft zeigt sich besorgt

Havarie-Experten haben sich darüber in den vergangenen eineinhalb Jahren viele Gedanken gemacht. Ein Vorschlag ist, dass große Schiffe zukünftig bei extrem schlechtem Wetter nicht mehr die relativ flache küstennahe Route wählen dürfen. Doch die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste befürchtet, dass am Ende zu wenig geändert wird. Sie wendet sich deshalb mit einer Reihe von Forderungen an die Landes- und Bundespolitik.

Welche Forderungen es seitens der Schutzgemeinschaft gibt, lest Ihr am Dienstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Butjadingen: So könnten Containerschiff-Havarien zukünftig vermieden werden

Foto: picture alliance/dpa

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Mallorca hat die Feier-Meile am Ballermann für zwei Monate dicht gemacht. Richtige Entscheidung?

138 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger