Freuen sich, dass die Chronik der Fettraffinerie nun in der Schriftenreihe des Museums erschienen ist (von links): Ulrich Thul, Artur Meinen, Dr. Jens Schmeyers, Hans Wiechmann und Linda Thorlton.

Freuen sich, dass die Chronik der Fettraffinerie nun in der Schriftenreihe des Museums erschienen ist (von links): Ulrich Thul, Artur Meinen, Dr. Jens Schmeyers, Hans Wiechmann und Linda Thorlton.

Foto: Gohritz

Wesermarsch

Die Chronik der Fettraffinerie Brake auf 160 Seiten

Von Gabriele Gohritz
19. Oktober 2018 // 19:30

Es gibt kaum jemanden in Brake, der den Namen Fettraffinerie noch nicht gehört hat. Meistens wird nur von der "Fett" gesprochen. Nun ist deren Chronik erschienen.

Die drei Autoren haben selber in dem Werk gearbeitet

Der Titel des Buches lautet "Die Geschichte der Braker Fettraffinerie von 1912 -2002". Verfasst haben es  die Braker Hans Wiechmann, Artur Meinen und Dr. Jens Schmeyers. Wiechmann (84 Jahre) und Meinen (78 Jahre) haben selber lange Jahre bei  der Fettraffinerie, in der Vorprodukte für die Margarineherstellung produziert wurden, gearbeitet. Schmeyers (53) jobbte als Student dort. Sein Großvater und sein Vater waren bei der Raffinerie beschäftigt.

Schifffahrtsmuseum gibt Buch heraus

Das Schifffahrtsmuseum Unterweser hat das Buch nun in seiner Schriftenreihe herausgegeben. Die drei Autoren haben nicht nur die Geschichte des Werks dargestellt und viele Daten beigefügt. Sie haben aus Archiven auch zahlreiche Bilder zusammengetragen. Linda Thorlton vom Museum hat sie für das Buch bearbeitet, ihrer Kollege Ulrich Thul übernahm die Buchgestaltung.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

7751 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram