Die Botschaft ist eindeutig: Niemand, der nicht ausdrücklich autorisiert ist, darf das Grundstück der Brandruine in Hoffe betreten. Trotzdem geschieht das immer wieder.

Die Botschaft ist eindeutig: Niemand, der nicht ausdrücklich autorisiert ist, darf das Grundstück der Brandruine in Hoffe betreten. Trotzdem geschieht das immer wieder.

Foto: Heilscher

Wesermarsch

Diebe und Gaffer an der Brandstelle in Hoffe

25. Juni 2020 // 18:27

Diebe und Gaffer nerven die Eigentümerin der Brandruine in Hoffe. Sie kommen immer wieder. Dabei ist das Grundstück abgesperrt.

Holzpfeiler ausgebuddelt und Blumenkästen geklaut

Vor vier Monaten, genau am 28. Februar 2020, ging das gemeinsame Haus an der Hoffer Straße in Flammen auf. Am selben Tag starb der Ehemann von Claudia Brust in seinem Auto an der Wand der Gaststätte Seefelder Schaart. Der tragische Fall erschütterte viele Menschen. Und hat Nachwirkungen bis heute. „Es kommen immer noch regelmäßig Gaffer am Haus vorbei“, sagt die Frau. Sie sitzt oft mit ihren Kindern in dem großen Garten. Es erscheinen aber nicht nur Gaffer, sondern auch Diebe.

So sind mehrere Holzpfeiler ausgebuddelt, eine bepflanzte Gießkanne und ein Blumenbeet gestohlen worden.

Mehr lest Ihr unter www.norderlesen.de und am Freitag in der Kreiszeitung

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

285 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger