Besondere Sicherheitsvorkehrungen gelten dort, wo viele alte Menschen leben. Das Foto zeigt, wie von einem Mitarbeiter eines französischen Pflegeheims ein Abstrich genommen wird, um auf das Coronavirus zu testen.

Besondere Sicherheitsvorkehrungen gelten dort, wo viele alte Menschen leben. Das Foto zeigt, wie von einem Mitarbeiter eines französischen Pflegeheims ein Abstrich genommen wird, um auf das Coronavirus zu testen.

Foto: picture alliance/dpa

Wesermarsch
Politik

Eine Stunde Ausgang pro Tag

27. April 2020 // 17:05

In Nordenham müssen die Menschen jetzt Schutzmasken tragen, wenn sie einkaufen oder mit Taxi, Bus oder Bahn unterwegs sind. In der französischen Partnerstadt Saint-Etienne-du-Rouvray geht ohne Passierschein gar nichts.

Nur mit Passierschein

In der französischen Partnerstadt Saint-Etienne-du-Rouvray sind die Einschränkungen viel größer: Ohne Passierschein ist es verboten, im öffentlichen Raum unterwegs zu sein.

Viel mehr Tote

Frankreich ist von der Coronavirus-Pandemie weitaus stärker betroffen als Deutschland, verzeichnet gut viermal so viele Todesfälle bei einer ähnlichen Zahl von Infizierten. Mindestens bis zum 11. Mai werden die Restriktionen nicht gelockert, hat Präsident Macron angekündigt.

Wie die Menschen in der Partnerstadt mit den Einschränkungen zurecht kommen, steht am Dienstag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5862 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram