Der Angeklagte wollte sich zu den Betrugsvorwürfen nicht äußern.

Der Angeklagte wollte sich zu den Betrugsvorwürfen nicht äußern.

Foto: Symbolfoto: dpa

Wesermarsch

Elsflether schweigt vor Gericht: Nun droht Mammut-Prozess

Von nord24
23. Juli 2019 // 17:36

Wegen Subventionsbetrug in Millionenhöhe sollte sich ein Elsflether am Dienstag vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Doch daraus wurde nichts, der Prozessauftakt endete mit einer Verschiebung.

Angeklagter macht keine Angaben

Damit ist das Verfahren vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer des Oldenburger Landgerichtes vorerst geplatzt. Grund für die Aussetzung des Verfahrens ist der Umstand, dass der Angeklagte zu den Vorwürfen keine Angaben machen wollte. Nun muss in Gänze verhandelt werden. Und das kann Monate dauern.

Schaden von 13 Millionen Euro

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, in den Jahren 2006 bis 2009 in Oldenburg und an anderen Orten in insgesamt zehn Fällen Binnenschiffern, die nicht über das erforderliche Eigenkapital verfügt haben sollen, die Erlangung einer Förderung zum Erwerb von Binnenschiffen ermöglicht zu haben. Insgesamt beträgt der Schaden laut Anklage 13 Millionen Euro.
Wie sich das Verhalten des Angeklagten auf das Strafmaß auswirken könnte, lest ihr am Mittwoch in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1289 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger