Autokorso im Rahmen der Protestaktion "Event-uell nie wieder" am 13.7.20 in Bremen. Foto: Kubisch

Autokorso im Rahmen der Protestaktion "Event-uell nie wieder" am 13.7.20 in Bremen. Foto: Kubisch

Foto: Kubisch

Wesermarsch

Event-Szene muss kämpfen

14. Juli 2020 // 19:30

„Event-uell nie wieder“ – Diese Schreibweise haben Akteure der Veranstaltungsbranche für das Motto ihrer Protestaktionen gewählt.

An Autokorso beteiligt

Denn viele Betriebe aus der Event-Szene kämpfen durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen ums Überleben. An dem Autokorso am Montagabend durch die Stadt Bremen beteiligte sich auch der Stollhammer Kai Kubisch.

Situation „der reinste Horror“

„Die Situation ist der reinste Horror“, sagt der 43-Jährige. Er betreibt in Stollhamm seit 20 Jahren einen Service für Veranstaltungstechnik. Die Feier zum runden Jubiläum im Mai fiel natürlich aus.

Es geht um die Existenz

Doch nahezu alles, womit Kai Kubisch in den vergangenen Jahren sein Einkommen hatte, ist durch Corona von einem auf den anderen Tag weggebrochen. „Es geht schlichtweg um die Existenz“, sagt der 43-Jährige.

Welche Forderungen die Event-Branche erhebt und welche Gefahren Kai Kubisch sieht, lest Ihr am Mittwoch in der Kreiszeitung Wesermarsch

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1346 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger