Hein-Gerd Rehse, Oberinnungsmeister der Friseur-Innung Wesermarsch, zeigt sich vor der erneuten Öffnung der Friseursalons am 1. März wenig begeistert vom Krisenmanagment der Regierung.

Hein-Gerd Rehse, Oberinnungsmeister der Friseur-Innung Wesermarsch, zeigt sich vor der erneuten Öffnung der Friseursalons am 1. März wenig begeistert vom Krisenmanagment der Regierung.

Foto: Gregor Teichmann

Wesermarsch

Friseure in der Wesermarsch: Innungsmeister wird deutlich

22. Februar 2021 // 14:42

„Hirnrissig“ findet Hein-Gerd Rehse, Oberinnungsmeister der Friseur-Innung Wesermarsch, die Bürokratie für die Soforthilfe.

Innungsmeister findet Bürokratie „hirnrissig“

Im Interview mit der KREISZETUNG WESERMARSCH findet Hein-Gerd Rehse, Oberinnungsmeister der Friseur-Innung Wesermarsch, klare Worte für die Situation der Friseure in der Krise. Die überbordende Bürokratie im Zusammenhang mit den Soforthilfen findet der Salonbetreiber schlicht „hirnrissig“.

Was Oberinnungsmeister Hein-Gerd Rehse zu den ausstehenden Novemberhilfen, dem Urteil eines Oberverwaltungsgerichts und dem zurückliegenden Lockdown aus Sicht der Friseur sagt, erfahrt ihr in der Dienstagsausgabe der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
776 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger