Die Türen bleiben zu: Silvio Adamietz (rechts) benötigt dringend einen Führerschein, um einen neuen Job antreten zu können. Doch Fahrlehrer Sven Nungesser darf wie alle Fahrlehrer in Niedersachsen weiterhin keinen praktischen Unterricht anbieten.

Die Türen bleiben zu: Silvio Adamietz (rechts) benötigt dringend einen Führerschein, um einen neuen Job antreten zu können. Doch Fahrlehrer Sven Nungesser darf wie alle Fahrlehrer in Niedersachsen weiterhin keinen praktischen Unterricht anbieten.

Foto: Reiprich

Wesermarsch

Führerschein rückt in weite Ferne

7. Mai 2020 // 19:53

Fahrschüler in Niedersachsen dürfen den Theorieunterricht besuchen und Motorrad-Fahrstunden nehmen. Aber noch immer ist es nicht möglich, den Auto-, Lkw- oder Bus-Führerschein zu machen. Das kann sich negativ auf das Berufsleben auswirken, wenn ein Führerschein gebraucht wird. So ist es auch beim Nordenhamer Silvio Adamietz.

Job kann später angetreten werden

Eigentlich wollte der 22-Jährige am 1. April als Vertriebsassistent bei einer Versicherung einen neuen Job anfangen. „Voraussetzung ist ein Führerschein, da man im Außendienst Kunden besuchen muss“, sagt Silvio Adamietz. Den Job darf er nun später antreten - wenn er den Führerschein in den Händen hält.

Kritik vom Fahrlehrerverband Niedersachsen

Der Fahrlehrerverband Niedersachsen kritisiert: „Nicht mehr lange, dann startet das neue Ausbildungsjahr. Viele junge Menschen werden für ihr neues Berufsleben einen Führerschein brauchen. Während sie den in anderen Bundesländern wieder problemlos erwerben können, ist das in Niedersachsen nicht der Fall“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wie sich ab Montag der Theorie-Unterricht gestaltet, lest ihr am Freitag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

272 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger