Die Vertreter des Aktionsbündnisses „Nordenham bleibt bunt“ hoffen auf zahlreiche Teilnehmer bei Demonstration und Kundgebung.

Die Vertreter des Aktionsbündnisses „Nordenham bleibt bunt“ hoffen auf zahlreiche Teilnehmer bei Demonstration und Kundgebung.

Foto: Aktionsbündnis

Wesermarsch

Gegen Fremdenhass: Bündnis "Nordenham bleibt bunt" plant Demo

Von Frank Lorenz
10. Oktober 2018 // 17:30

Das Aktionsbündnis mit dem Titel „Nordenham bleibt bunt“ ruft alle Menschen in der Stadt Nordenham und umzu für kommenden Sonnabend, 13. Oktober, zur Teilnahme an der Demonstration „Nordenham bleibt bunt – gegen Rassismus!“ auf. Die Initiatoren reagieren damit auf die fremdenfeindlichen Aktionen der letzten Wochen.

Gegen Hass und Rassismus

Zu den Urhebern der Aktion gehören SPD-Stadtratsmitglied Nils Humboldt, der Vorsitzende der Grünen-Stadtratsfraktion, Mario Kauschmann, sowie Mustafa Dogan, örtlicher DGB-Vorsitzender. Die Bündnispartner rufen dazu auf, die Freiheit und die Demokratie in unserer Stadt und unserem Land gegen Hass und Rassismus zu verteidigen.

Viele Unterstützer

Unterzeichnet haben den Aufruf zu der Demonstration mit anschließender Kundgebung unter anderem auch Bürgermeister Carsten Seyfarth, die vier Landtagsabgeordneten der Wesermarsch, weitere Ratsfraktionen und -mitglieder, Nordenhamer Vereine, Gewerkschaften, Einzelpersonen und viele mehr.

Treffen auf dem Marktplatz

Die Teilnehmer der Demonstration sammeln sich am Sonnabend bis 14 Uhr auf dem Marktplatz, von dort macht sich der Demonstrationszug auf den Weg über Marktpassage, Jakobstraße und Deichgräfenstraße hin zur Bahnhofstraße und letztlich über die Walther-Rathenau-Straße zum Nordenhamer Rathaus. Dort gibt es die abschließende Kundgebung mit Redebeiträgen von Gewerkschaftsvertretern, Politikern sowie vom Bürgermeister. Weitere Infos gibt es hier: https://nordenhambleibtbunt.wordpress.com/

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8494 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram