Das britisch-australische Finanzkonglomerat Greensill hat auch für sein US-Geschäft Insolvenz angemeldet. Für das Institut in Bremen wurde bereits der Entschädigungsfall ausgerufen. Kommunen gehen jedoch leer aus. Ihre Einlagen waren nicht versichert.

Das britisch-australische Finanzkonglomerat Greensill hat auch für sein US-Geschäft Insolvenz angemeldet. Für das Institut in Bremen wurde bereits der Entschädigungsfall ausgerufen. Kommunen gehen jedoch leer aus. Ihre Einlagen waren nicht versichert.

Foto: picture alliance/dpa

Wesermarsch

Greensill: Das Protokoll des Millionenverlustes

26. März 2021 // 18:00

Im Oktober 2017 wurde die Einlagensicherung für Kommunen bei Privatbanken aufgehoben. 2018 hat Nordenham ihr Geld bei Greensill angelegt.

Nach der 2-Millionen-Anlage folgten weitere Geldanlagen bei der insolventen Bank. Insgesamt sind 13,5 Millionen Euro futsch. Von 2017 bis März 2021 ist eine Menge passiert. Es gab viele Warnsignale.

Welche das sind, lest ihr chronologisch auf NORD|ERLESEN und am Samstag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kanzler/Kanzlerin werden?
133 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger