Sprachen gestern über aktuelle Entwicklungen am Klinik-Standort Nordenham (von links): Changemanagerin Sarah Henning, der ärztliche Direktor Dr. Orhan Kahraman und Geschäftsführer Georg Thiessen.

Sprachen gestern über aktuelle Entwicklungen am Klinik-Standort Nordenham (von links): Changemanagerin Sarah Henning, der ärztliche Direktor Dr. Orhan Kahraman und Geschäftsführer Georg Thiessen.

Foto: Kühnemuth

Wesermarsch

Helios-Klinik in Nordenham hält an Kardiologie fest

Von Timo Kühnemuth
23. August 2019 // 17:57

Der neue Geschäftsführer der Helios-Klinik Wesermarsch, Georg Thiessen, hat am Freitag eine 100-Tage-Bilanz gezogen und dabei zahlreiche Themen angesprochen, die das Krankenhaus momentan bewegen.

"Kardiologie macht weiter"

Der frühere bereits freigestellte Chefkardiologe des Hauses wechselt zum 1. Oktober zum Braker St.-Bernhard-Hospital. Ein Oberarzt und mehrere Assistenzärzte begleiten ihn. Die Kardiologie in Nordenham solle aber "in bewährter Qualität" fortgeführt werden, so der Geschäftsführer. Details werde man in Kürze bekanntgeben.

"Standortübergreifende Chefarzt-Besetzungen"

Folgende Option scheint dabei favorisiert zu werden: Schon jetzt gibt es mit dem neuen Leiter der Unfallchirurgie, Jörg Retzlaff, einen Chefarzt am Haus, der zugleich in den Helios-Häusern in Cuxhaven tätig ist. Weitere "standortübergreifende Chefarzt-Besetzungen" seien in Planung, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Hauses.

Behandlungsteams statt Fachabteilungen

Die Mitarbeiter der Klinik arbeiten seit Kurzem nicht mehr in Fachabteilungen, sondern gehören sogenannten Behandlungsteams an. Jedes Team hat seinen eigenen Schwerpunkt. Der Geschäftsführer erhofft sich dadurch kürzere Wartezeiten und kürzere Wege für die Patienten.
Der Geschäftsführer der Helios-Klinik hat sich auch zur wirtschaftlichen Situation des Hauses geäußert. Mehr dazu lest ihr am Samstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8514 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram