Heringe bekommen durch die Erwärmung von Nord- und Ostsee in ihren angestammten Laichgebieten Probleme. Foto: Jens Büttner/dpa

Heringe bekommen durch die Erwärmung von Nord- und Ostsee in ihren angestammten Laichgebieten Probleme. Foto: Jens Büttner/dpa

Foto: picture alliance/dpa

Wesermarsch
Wissenschaft

Heringen wird es zu warm

6. Juli 2020 // 20:24

Paarungsbereite Fische und ihr Nachwuchs sind wärmeempfindlich. Das könnte bis zu 60 Prozent aller Arten zwingen, angestammte Laichgebiete zu verlassen.

So steht es in einer neuen Studie des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI), in der Forscher Erkenntnisse über 694 Fischarten aus aller Welt analysiert haben.

694 Arten untersucht

Dazu haben die Biologen wissenschaftliche Daten zur Wärmetoleranz von weltweit 694 Fischarten zusammengetragen und ausgewertet, innerhalb welcher Temperaturbereiche Fische als laichbereites („trächtiges“) Tier, als Embryo im Ei, als Larve nach dem Schlupf sowie als erwachsenes Tier außerhalb der Paarungszeit überleben können.

Mehr als die Hälfte ist bedroht

Ihr Fazit: Bleiben die Treibhausgasemissionen auf hohem bis sehr hohem Niveau, wäre mit einer durchschnittlichen Erwärmung von fünf Grad Celsius und mehr zu rechnen, die bis zu 60 Prozent der Fischarten gefährden würde.

Mehr zu der Studie und ihren Ergebnissen lest Ihr am Dienstag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1806 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger