Die Hoffer wollen keine neue Bebauung auf den Weideflächen rund um ihr Dorf. Sie befürchten, dass Hoffe dadurch seinen Charme verliert.

Die Hoffer wollen keine neue Bebauung auf den Weideflächen rund um ihr Dorf. Sie befürchten, dass Hoffe dadurch seinen Charme verliert.

Foto: Heilscher

Wesermarsch

Hoffe: Ein Dorf wehrt sich gegen Bebauung

23. September 2020 // 11:00

Ein Dorf wehrt sich. Vor jedem zweiten Haus in Hoffe in der Wesermarsch hängen Protestplakate. In Hoffe soll nämlich Weideland bebaut werden. Das wollen die Hoffer aber nicht.

Bürger: Weideland soll nicht bebaut werden

„Wir sagen NEIN zur Weidelandbebauung“ steht darauf. Oder auch: „Lückenbebauung JA. Weidelandbebauung NEIN.“ „Wir haben Sorge, dass Hoffe seinen Charakter verliert“, betont Ramon Paradies, der mit seiner Familie am Kuhweg in Hoffe lebt.

Wohnidyll in Gefahr

Hoffe, das ist ein kleines Dorf im Nordenhamer Stadtgebiet, Wohnidylle pur. Ein schnuckeliges Wurtendorf mit einer Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Die Überlegungen der Stadt, am Randbereich des Dorfes eine neue Wohnbebauung zulassen, lehnen die Hoffer rundherum ab.

Mehr lest ihr jetzt auf NORD|ERLESEN und am heutigen Mittwoch in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
853 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger