Arbeitsemigranten aus Bulgaren und Rumänien kommen zunehmend auch in die Wesermarsch. Dabei haben offensichtlich auch kriminelle Arbeitgeber ihre Finger im Spiel.

Arbeitsemigranten aus Bulgaren und Rumänien kommen zunehmend auch in die Wesermarsch. Dabei haben offensichtlich auch kriminelle Arbeitgeber ihre Finger im Spiel.

Foto: Kneffel (dpa)

Wesermarsch

Kriminelle Arbeitgeber holen Osteuropäer ins Land

Von Gabriele Gohritz
23. Oktober 2019 // 16:30

Offenbar holen kriminelle Arbeitgeber und Vermieter auch in der Wesermarsch vermehrt Menschen aus Bulgarien und Rumänien in die Region. Die arbeiten und leben dann unter unwürdigen Bedingungen und werden schlecht bezahlt. Dieses Problem kam während der Sitzung des  Sozial- und Integrationsausschusses der Stadt Brake zur Sprache.

25 Prozent problematische Fälle

Anja Moorbeck vom Jobcenter Wesermarsch  berichtete, dass EU-Bürger aus Rumänien und Bulgarien im Anmarsch seien. Da stünden auch kriminelle Arbeitgeber und Vermieter dahinter. Kinder, die gemeldet werden, seien wohl öfters nicht die leiblichen. Beim Jobcenter, dem einschlägige Namen inzwischen bekannt sind, sei man vorsichtiger geworden: „Bei allen europäischen Kunden“, so die Arbeitsvermittlerin, die auch Flüchtlinge betreut. Auch wenn es eher Einzelfälle seien: „Es ist aktuell das größere Problem als die Flüchtlinge.“ Auf Nachfrage sagte sie, dass es bei Europäern um 20 bis 25 Prozent problematische Fälle gehe.
Mehr lest Ihr unter norderlesen.de und am Donnerstag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
961 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger