Das Team der Seefelder Mühe blickt trotz Coronakirse in die Zukunft (von links): FSJlerin Samira Kutscher, Vorsitzende Bärbel Logemann, Kulturmanagerin und 2. Vorsitzende Cornelia Iber-Rebentisch und Veranstaltungskauffrau Anke Eymers.

Das Team der Seefelder Mühe blickt trotz Coronakirse in die Zukunft (von links): FSJlerin Samira Kutscher, Vorsitzende Bärbel Logemann, Kulturmanagerin und 2. Vorsitzende Cornelia Iber-Rebentisch und Veranstaltungskauffrau Anke Eymers.

Foto: Gesche Gloystein

Wesermarsch

Kulturzentrum in Seefeld richtet Blick nach vorne

2. Februar 2021 // 16:30

Die Corona-Krise und der Lockdown treffen die Kulturschaffenden hart. Auch das Kulturzentrum Seefelder Mühle.

Trotzdem: Das Team schaut nach vorne, hat erste Planungen für dieses Jahr gemacht, erste Termine mit Künstlern vereinbart. „Sie sitzen genauso in den Startlöchern wie wir“, sagt Cornelia Iber-Rebentisch, Kulturmanagerin und 2. Vorsitzende des Mühlenvereins. Allerdings wird es bis Ende März keine kulturellen Veranstaltungen geben. „Wir hoffen, dass es ab April losgehen kann“, sagt Cornelia Iber-Rebentisch.

Was das Team der Seefelder Mühle für dieses Jahr zumindest geplant hat, steht am Mittwoch in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger
Wie steht ihr zur Maskenpflicht in der Bremerhavener Innenstadt?
749 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger