Immer wieder unterschätzen Urlauber die Sturmflutgefahr.

Immer wieder unterschätzen Urlauber die Sturmflutgefahr.

Foto: Fixy

Wesermarsch

Mann (64) ertrinkt bei Sturmflut am Jadebusen

Von Christoph Heilscher
29. Oktober 2017 // 11:38

Für zwei Brüder wurde die Übernachtung im Campingbus in Sehestedt am Jadebusen zum Fiasko.

Von der Flut überrascht

Die beiden Brüder, 64 und 60 Jahre alt, aus Nordrhein-Westfalen wollten die Nacht im Campingbus auf dem außendeichs gelegenen Campingplatz von Sehestedt verbringen. Am frühen Sonntagmorgen wurden sie von der Sturmflut überrascht.

Am Mast festgehalten

Das Wasser stieg in den Bus. Die beiden Männer versuchten an Land zu schwimmen. Doch das gelang keinem der beiden. Der 64-Jährige wurde in den Jadebusen verdriftet und später tot geborgen. Der 60-Jährige hatte Glück und konnte sich an einem Mast im Außendeichsgelände festhalten.

DLRG rettet Mann

Per Handy hatten die Männer noch einen Notruf abgesetzt. DLRG und ein Rettungshubschrauber aus Helgoland waren an der Rettung des Mannes beteiligt.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8809 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram