Rund ein Fünftel der  befragten Nordenhamer Schüler gibt an, schon mal Opfer von Schlägen und Tritten geworden zu sein.

Rund ein Fünftel der befragten Nordenhamer Schüler gibt an, schon mal Opfer von Schlägen und Tritten geworden zu sein.

Foto: Kleefeldt

Wesermarsch

Nordenham: An Schulen wird geschlagen und erpresst

Von Ellen Reim
7. Dezember 2018 // 19:35

Es wird geschlagen und erpresst, Dinge werden absichtlich zerstört, Kinder und Jugendliche gemobbt. Auch in Nordenham gibt es Gewalt an Schulen. Laut den Ergebnissen einer Schülerbefragung durch das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) sogar häufiger als anderswo im Land.

54,6 Prozent sind schon mal gemobbt worden

Gefragt wurde nach physischer Gewalt durch Mitschüler, Sachbeschädigungen und Mobbing – sei es direkt oder im Netz. Dabei stellte sich heraus, dass Kinder und Jugendliche in Nordenham offenbar stärker betroffen sind als im Landesdurchschnitt - und sowohl bei Schlägen und Tritten, beim Mobbing und beim Cyberbullying (Mobbing im Internet).  21,6 Prozent der Nordenhamer Schüler, die an der Befragung teilnahmen, gaben an, schon mal Opfer von Gewalt geworden zu sein. Sogar 54,6 Prozent sprechen von Mobbingerfahrungen. Beim Cyberbullying  ist der Wert ähnlich hoch.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
108 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger