Ungerecht findet der Nordenhamer Stefan Bruweleit den Rundfunkbeitrag.

Ungerecht findet der Nordenhamer Stefan Bruweleit den Rundfunkbeitrag.

Foto: Kalaene/dpa

Wesermarsch

Nordenhamer kämpft gegen den Rundfunkbeitrag

Von Ellen Reim
28. Januar 2019 // 15:30

Dr. Stefan Bruweleit sieht nicht fern. Der Sprachwissenschaftler hört auch nicht Radio. Aus diesem Grund will er keinen Rundfunkbeitrag bezahlen. Doch das ist in Deutschland nicht möglich.

Rundfunkbeitrag für jede Wohnung

Der Beitrag wird für jede Wohnung fällig – unabhängig von der Nutzung des Angebotes. Stefan Bruweleit möchte das ändern und sucht dazu Mitstreiter. Der Nordenhamer sieht sich als Opfer „der Raubzüge von ARD, ZDF und NDR“. Er sei eingefleischter Gegner des Mediums Fernsehen, habe noch nie über einen Fernsehanschluss verfügt und nutze auch das Radio nicht.

Klage gegen Rundfunkbeitrag erfolglos

Gegen die Zahlung des Rundfunkbeitrags versuchte er deshalb, Klage einzureichen: erfolglos. Sowohl die deutschen Gerichte als auch der Europäische Gerichtshof haben die Finanzierung über den Beitrag längst für rechtens erklärt.

Nicht grundsätzlich gegen Steuern und Abgaben

Das kann und will der Sprachwissenschaftler nicht nachvollziehen. Stefan Bruweleit betont, dass er nicht grundsätzlich gegen Steuern, Abgaben und Beiträge ist. Auch dann nicht, wenn er aus ihnen keinen direkten Nutzen zieht. Ein Beispiel: Geld für Straßenunterhaltung. Aber der Rundfunkbeitrag sei ganz anders gelagert.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1359 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger