Dieses Foto, das während ihres Ruanda-Aufenthaltes im März entstanden ist, zeigt die Vorschule und die Kinder, denen Susanne Küpker helfen möchte. Keine Tafel, keine Schreibhefte, keine Stifte: Dort fehle es an allem, sagt die Nordenhamerin.

Dieses Foto, das während ihres Ruanda-Aufenthaltes im März entstanden ist, zeigt die Vorschule und die Kinder, denen Susanne Küpker helfen möchte. Keine Tafel, keine Schreibhefte, keine Stifte: Dort fehle es an allem, sagt die Nordenhamerin.

Foto: Kühnemuth

Wesermarsch

Nordenhamerin will Vorschule in Ruanda unterstützen

Von Timo Kühnemuth
28. Juni 2019 // 19:30

Als die Nordenhamerin Susanne Küpker im März nach Ruanda flog, um das Land kennenzulernen, besuchte sie eine Vorschule in der Provinz. Dort fehlte es an allem. Das habe sie nachdenklich gemacht, sagt die 59-Jährige. Sie hat beschlossen, diese Schule noch einmal aufzusuchen, um die Kleinen dort mit Unterrichtsmaterialien zu versorgen. 

Kinder werden in Kirche unterrichtet

Die Schule befindet sich in einem Bergdorf. Dort steht eine Kirche, in der man gerade dabei ist, eine Vorschule aufzubauen.

Rund 40 Vorschulkinder

Susanne Küpker möchte noch einmal in das ostafrikanische Binnenland fliegen, um den Mädchen und Jungen zu helfen. Weil sie mit einem Linienflugzeug nach Ruanda fliegt, sind ihre Kapazitäten  begrenzt. Ihre Idee sei deshalb, viele Sachen erst vor Ort zu kaufen, sagt sie.

Unterstützer gesucht

Je mehr sie in Ruanda einkaufen könne, desto mehr sei den Vorschülern geholfen. Sie hoffe deshalb, dass es Menschen gibt, die das Vorhaben finanziell unterstützen wollen, so Susanne Küpker. Wer Interesse habe, könne sich an sie wenden. Ihre Nummer: 0174/9685576.
Was in der Vorschule besonders dringend benötigt wird, lest ihr am Samstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
661 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger