Wer sich nicht anstecken möchte, sollte aktuell besonders auf Händehygiene achten.

Wer sich nicht anstecken möchte, sollte aktuell besonders auf Händehygiene achten.

Foto:

Wesermarsch

Norovirus grassiert auch im Landkreis Wesermarsch

Von Timo Kühnemuth
19. Dezember 2019 // 16:37

Auch in der Wesermarsch grassiert aktuell wieder das Norovirus. Der Fachdienst Gesundheit des Landkreises spricht von einem „erhöhten Aufkommen“. Bislang gibt es 90 von Laboren bestätigte Fälle. Das seien in etwa so viele Erkrankungen wie in den vergangenen beiden Jahren. 

Kinder und alte Menschen besonders betroffen

Noroviren sind heutzutage weltweit verbreitet und für einen Großteil der bakteriell bedingten Magen- und Darmerkrankungen verantwortlich. Besonders häufig betroffen sind Kinder unter fünf Jahren und Menschen über 70 Jahre.

Erreger können quasi überall haften

Noroviren werden meist über eine Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Die Erreger können auch an Gegenständen wie Türgriffen, Handläufen oder Armaturen haften und über die Hände leicht in den Mund gelangen. Das A und O in Zeiten wie diesen sei es, sich regelmäßig mit Wasser und Seife die Hände zu waschen.
Wo der Norovirus besonders häufig grassiert und wie das Gesundheitsamt im Ernstfall reagiert, lest Ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

649 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger