Die Versorgung mit Zahnärzten fällt in Butjadingen auf 27,2 Prozent – ab weniger als 50 Prozent wird von Unterversorgung gesprochen.

Die Versorgung mit Zahnärzten fällt in Butjadingen auf 27,2 Prozent – ab weniger als 50 Prozent wird von Unterversorgung gesprochen.

Foto: Strateschulte

Wesermarsch

Nur noch eine Zahnarzt-Praxis in Butjadingen: Unterversorgung droht

Von nord24
29. September 2017 // 18:30

Nach zwölfeinhalb Jahren in Butjadingen verlässt Martin Kleinemeier jetzt seine Praxis in Burhave. Damit gibt es nur noch eine Zahnärztin in Butjadingen. Die Kassenzahnärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KZVN) versucht jetzt, mit einem Pilotprojekt einen Nachfolger für Martin Kleinemeier zu finden.

Versorgung fällt unter 30 Prozent

Die zahnärztliche Versorgung in Butjadingen fällt  auf nur noch 27,2 Prozent, wie Dr. Michael Loewener, Pressesprecher der KZVN bestätigt. Alles unter einem Wert von 50 Prozent gilt als  unterversorgt. Michael Loewener rät den Patienten, auf Zahnärzte in den Städten und Nachbargemeinden auszuweichen.

Werbung für Butjadingen im Zahnärzteblatt

Allerdings versucht der Pressesprecher auch, mit ungewöhnlichen Mitteln einen neuen Zahnarzt für Butjadingen zu finden. Er war in Butjadingen unterwegs und hat einen Artikel über die Vorzüge der Gemeinde geschrieben. Der soll im Oktober im Zahnärzteblatt erscheinen.

Hoffnung auf einen Nachfolger

Mit dieser Zeitschrift werden alle Zahnärzte in Niedersachsen erreicht. „Ich habe die Hoffnung, einen Kollegen für die Stelle zu finden“, sagt Michael Loewener. Er weist aber darauf hin, dass es schwierig ist, Zahnärzte für ländliche Regionen zu begeistern.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
1029 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger