Einen toten Graureiher fand eine Butjenterin jetzt in ihrem Garten.

Einen toten Graureiher fand eine Butjenterin jetzt in ihrem Garten.

Foto: Roessler/dpa

Wesermarsch

Rätselraten um toten Reiher in Butjadingen

Von Frank Lorenz
4. Dezember 2018 // 20:30

Ein kurioser Vorfall hat sich in diesen Tagen in Butjadingen ereignet. Im Mittelpunkt: Männer in Kampfanzügen, ein toter Graureiher und eine verdutzte Butjenterin. Sie hat nord24 von den Ereignissen erzählt, die vor allem Fragen aufwerfen in Sachen Jägerei und gute Umgangsformen.

Männer in Kampfanzügen

Als Helga Sommer (Name geändert) vor einigen Tagen morgens aus dem Fenster schaute, konnte sie auf der Weide hinter ihrem Haus einige Männer beobachten. „Die hatten Kampfanzüge an und Helme auf“, sagt sie. Als dann Schüsse fielen, wurde ihr klar, dass es sich wohl um Jäger handeln könnte. „Allerdings wunderte ich mich, was sie wohl geschossen haben. Gänse waren nämlich an diesem Tag keine zu sehen.“

Über die Hecke geworfen

Etwas später sah sie, wie die ihr unbekannten Männer einen toten Vogel über die Hecke auf ihr Grundstück warfen und den Kadaver dort liegenließen. „Anschließend stiegen die Männer in ein Auto mit einem Kennzeichen aus Nordrhein-Westfalen und fuhren weg“, erzählt sie weiter.  
Was die Kreisverwaltung dazu sagt, und ob der Reiher wirklich abgeschossen wurde, lest ihr am Mittwoch in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
274 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger