Jede Woche fahren Freiwillige der DGzRS mit der „Hermann Onken“ auf Kontrollfahrt, um immer bestens mit ihrem Revier vertraut zu sein und für den nächsten Einsatz zu trainieren.

Jede Woche fahren Freiwillige der DGzRS mit der „Hermann Onken“ auf Kontrollfahrt, um immer bestens mit ihrem Revier vertraut zu sein und für den nächsten Einsatz zu trainieren.

Foto: Nobel

Wesermarsch

Sturmerprobt und seefest: Die Seenotretter Fedderwardersiel im Einsatz

Von Laura Nobel
27. April 2018 // 17:30

Einmal in der Woche fahren Freiwillige der deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mit der "Hermann Onken" zu Kontrollfahrten raus – immer bereit für den nächsten Noteinsatz. Das achteinhalb Meter lange Rettungsboot kann Geschwindigkeiten von bis zu 18 Knoten aufnehmen. Das sind etwa 34 Stundenkilometer. 

Die Station hat 13 Mitglieder

Im Moment habe die DGzRS-Station Fedderwardersiel 13 Mitglieder, sagt Vormann Hartmut Dierks. Wer Seenotretter werden will, der fängt als Kandidat an. „Das ist sozusagen die Probezeit“, erklärt Bootsführer Karsten Ohme. So könne man feststellen, ob die Seenotrettung etwas für einen ist oder nicht.

Vom Trainee zum Rettungsmann

Nach dem Probejahr wird man Trainee. „Man muss verschiedene Lehrgänge absolvieren“, sagt Seenotretter Malte Linneweber. Nach bestandener Traineephase ist man Rettungsmann. Danach steht den Freiwilligen eine Weiterbildung zum Bootsführer offen.

Die Notrufe gehen in Bremen ein

Bei einem Notfall werden die Seenotretter ähnlich wie Feuerwehrleute verständigt. „Die Notrufe gehen in Bremen ein und dort werden sie dann an die zuständige Station weitergeleitet“, erläutert Hartmut Dierks. Die Station Fedderwardersiel deckt das Revier an der Westseite der Außenweser ab.

In fünf Jahren gab es zwei Todesopfer

Im Jahr 2016 habe es 16 Einsätze gegeben, so Hartmut Dierks. Im vergangenen Jahr seien es weniger gewesen. Manchmal kommt jedoch jede Hilfe zu spät. In den vergangenen fünf Jahren habe es zwei Todesopfer gegeben, die ertrunken sind.

Jede Woche fahren Freiwillige der DGzRS mit der „Hermann Onken“ auf Kontrollfahrt, um immer bestens mit ihrem Revier vertraut zu sein und für den nächsten Einsatz zu trainieren.

Karsten Ohme (von links), Vormann Hartmut Dierks und Malte Linneweber sind seit Jahren Seenotretter an der Station in Fedderwardersiel.

Foto: Nobel

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
362 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger