Frerk Francksen ist jetzt „Prinz FF von Isens“.

Frerk Francksen ist jetzt „Prinz FF von Isens“.

Foto: Privat

Wesermarsch

Tataah Tatort: Isens gekührt

11. November 2020 // 17:37

Der Karnevalsverein Tataah Butjadingen lässt sich vom Coronavirus den Humor nicht verderben: Isens wird Tataah Tatort der aktuellen Saison.

Karneval ohne Prunksitzung

Der Karnevalsverein Tataah Butjadingen ist seit weit über 20 Jahren aktiv. Seine obersten Ziele: Humor und Unterhaltung unter die Leute bringen. Üblicherweise wird am 11. November der Tataah Tatort gekührt. Der Ort, mit dem der Elferrat des Karnevalsvereins die zwei großen Prunksitzungen bestückt. Zwar werden diese Sitzungen coronabedingt ausfallen, so ganz auf Karneval verzichten will der Verein in dieser Saison trotzdem nicht. Also gibt es auch in diesem Jahr einen Tataah-Tatort. Er wurde wie gewohnt am 11. November um 11:11 Uhr ernannt: Es ist Isens.

Gemeinsame Aktionen noch nicht festgelegt

Welche Aktionen gemeinsam auf die Beine gestellt werden, wird je nach Entwicklung der Corona-Lage festgelegt. „In Isens gibt es auf jeden Fall jede Menge Platz“, sagt Karnevalspräsident Reinhard Evers. Zusammen mit dem „ Bürgermeister von Isens“, Frerk Francksen hat er schon einmal die Tatortschilder an der Einfahrt nach Isens positioniert. Dort werden sie erst am Aschermittwoch wieder entfernt. Gleichzeitig ernannte der Präsident Frerk Francksen zum „Prinzen FF von Isens“. Evers: „In Isen läuft eben alles nach Schema F und auf jeden Fall aus dem ff. Dem Tatort ein kräftiges Butjadingen: Tataaaaaaahhhh!!!!!“

Für einen guten Zweck

Die Tataah Mund-Nasenmasken „Not today, Corona“ werden für 10 Euro pro Stück in Burhave beim Textilhaus Willy Repnak verkauft. 5 Euro pro Maske gehen an die Butjadinger Kinderhilfe. Tataah hat die Masken für diesen Zweck selbst bedrucken lassen.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
133 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger