Wiebke Albrecht (rechts) nahm aus den Händen von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Tierschutz-Forschungspreis in Empfang.

Wiebke Albrecht (rechts) nahm aus den Händen von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Tierschutz-Forschungspreis in Empfang.

Foto: BfR - Hachmann

Wesermarsch

Tierschutz: Nordenhamerin hilft durch Forschung im Labor

Von Ellen Reim
28. Oktober 2019 // 18:30

Damit Menschen gesund werden, müssen viele Tiere ihr Leben bei Tierversuchen lassen. Das könnte sich dank einer Nordenhamerin ändern.

Preis für Forschung

Ohne Tierversuche herauszufinden, ob und in welcher Menge ein Medikament für die menschliche Leber schädlich ist, ist das Forschungsziel von Wiebke Albrecht. Für ihre Arbeit hat die 29-Jährige den Tierschutz-Forschungspreis 2019 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erhalten.

2010 in Nordenham Abitur gemacht

Wiebke Albrecht stammt aus Nordenham. 2010 machte sie das Abitur am Gymnasium der Stadt. Sie studierte Molekulare Medizin in Göttingen. Seit 2016 forscht sie als Doktorandin am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der Uni Dortmund.
Wie der Preis dotiert und was die Bundeslandwirtschaftsministerin in ihrer Laudatio auf Wiebke Albrecht gesagt hat, steht am Dienstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
166 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger