Ein schwer verletztes Schaf, das sich vor dem mutmaßlichen Wolf in den Graben gerettet hat. Doch das Tier überlebte nicht. Es musste aufgrund seiner schweren Verletzungen eingeschläfert werden.

Ein schwer verletztes Schaf, das sich vor dem mutmaßlichen Wolf in den Graben gerettet hat. Doch das Tier überlebte nicht. Es musste aufgrund seiner schweren Verletzungen eingeschläfert werden.

Foto: Voigt

Wesermarsch

Und wieder beißt der Wolf zu

18. März 2020 // 15:39

Es war der sechste Angriff auf eine Schafherde innerhalb von sechs Wochen in der Wesermarsch.

Autofahrerin hat Wolf gesehen

Auch im jüngsten Fall schreibt der betroffene Schäfer die Tat einem Wolf zu. Eine Autofahrerin habe nur 500 Meter vom Geschehen entfernt am Tag zuvor einen Wolf gesehen, sagt Dieter Voigt (66), der betroffene Schäfer. Der Angriff ereignete sich bei Huntebrück im Süden der Wesermarsch.


Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5087 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram