Nordenhamer Hafen, Flatterband, Polizeiabsperrung.

Absperrungen im Hafenbereich von Nordenham. Sechs Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll sind mit einem Spezialschiff auf dem Weg zu Midgard.

Foto: Sina Schuldt/dpa

Wesermarsch

Warum das Castor-Schiff immer noch nicht in Nordenham ist

Von nord24
1. November 2020 // 14:14

Vor der Ankunft des erwarteten Castor-Transports bei Midgard in Nordenham hat die Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) Gerüchte eines Maschinenschadens des Transportschiffs zurückgewiesen.

Nordenham: Ankunft des Schiffs wohl nicht mehr am Sonntag

Das Schiff sei völlig normal und plangemäß unterwegs, sagte ein GNS-Sprecher am Sonntag. Er sprach von Spekulationen. Nach Angaben einer Sprecherin der Bundespolizei wird allerdings nicht mehr am Sonntag mit der Ankunft des Transports gerechnet. Wann das Schiff eintreffe, sei auch abhängig von den Wetterverhältnissen. Über den Aufenthaltsort des Schiffes machte die Polizei aus einsatztaktischen Gründen keine Angaben.

Aktionsbündnis wundert sich

Zuvor hatte das Bündnis Castor-stoppen sich verwundert darüber geäußert, dass das Schiff noch nicht angekommen sei. Dazu stellte das Bündnis mehrere Thesen auf: Möglicherweise sei es zum Maschinenschaden gekommen, das Schiff sei angesichts der Corona-Pandemie umgekehrt oder die Polizei spiele auf Zeit, um während des Teil-Lockdowns das Demonstrieren zu erschweren.

Spezialschiff war am Dienstag im britischen Sellafield ausgelaufen

Das Spezialschiff mit sechs Castoren war am Dienstag im britischen Sellafield ausgelaufen. Atomkraftgegner gingen davon aus, dass Nordenham das Ziel ist. Dort steht nach Bündnis-Angaben bereits der Transportzug für den Atommüll, der auf der Schiene bis ins Zwischenlager im südhessischen Biblis fahren soll.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
63 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger