Der neue Kreiskirchenrat und der Vorstand der Kreissynode: (stehend, von links): Jost Richter, Pfarrer Jochen Dallas, Kreispfarrer Jens Möllmann, Ingo Ostendorf, (sitzend, von links) Angelika Röben, Ingbert Plewka und Birgit Bethge.

Der neue Kreiskirchenrat und der Vorstand der Kreissynode: (stehend, von links): Jost Richter, Pfarrer Jochen Dallas, Kreispfarrer Jens Möllmann, Ingo Ostendorf, (sitzend, von links) Angelika Röben, Ingbert Plewka und Birgit Bethge.

Foto: Kikker

Wesermarsch

Wesermarsch: Dem Kirchenkreis fallen Pfarrstellen weg

Von nord24
14. März 2019 // 16:48

Die Kreissynode der evangelischen Kirche hat sich mit den Auswirkungen der Sparbeschlüsse beschäftigt. Auf den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Wesermarsch kommen „gravierende Veränderungen“ zu. Damit sprach Kreispfarrer Jens Möllmann bei der Kreissynode in Brake den neuen Pfarrstellenplan an.

Weniger Pfarrstellen

Die Wesermarsch mit ihren 27 Kirchengemeinden soll bis zum Jahr 2030 statt derzeit 24 nur noch 14,5 Pfarrstellen haben. Diese Zahl ergibt sich aus Beschlüssen der oldenburgischen Kirche. Die prognostiziert bis zum Jahr 2030 ein Haushaltsdefizit von 131 Millionen Euro, wenn sie nichts ändern würde.

Abgänge werden genutzt

Die oldenburgische Synode hat deshalb unter anderem beschlossen, die Pfarrstellen in den kommenden Jahren von derzeit 250 auf 173 zu verringern. Sie will dabei Abgänge von Pfarrern nutzen, sei es aus Altersgründen oder wegen eines Stellenwechsels.
Wie der Kirchenkreis auf die Veränderungen reagieren will, lest ihr am Freitag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

9055 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram