Dr. Frank Ahlhorn bewirbt sich als unabhäniger Kandidat für das Amt des Landrats.

Dr. Frank Ahlhorn bewirbt sich als unabhäniger Kandidat für das Amt des Landrats.

Foto: Kühnemuth

Wesermarsch

Wesermarsch: Gebürtiger Butjenter will Landrat werden

17. April 2021 // 14:33

Bei den Kommunalwahlen, die am Sonntag, 12. September, in der Wesermarsch anstehen, wird unter anderem ein neuer Landrat gewählt. Seit Samstag steht der erste Kandidat für den Posten fest: Dr. Frank Ahlhorn, der gebürtig aus Waddens in Butjadingen stammt und mittlerweile in Varel wohnt, tritt als unabhängiger Bewerber an. Unterstützt wird er dabei von der SPD und den Unabhängigen im Landkreis.

SPD war auf ihn zugegangen

Die Idee zu der Kandidatur hatte die SPD gehabt. Sie möchte, dass sich die Wesermarsch als Standort für regenerative Energien etabliert und hält Frank Ahlhorn für den geeigneten Mann, um dieses und andere Ziele umzusetzen.

Renommierter Küstenforscher

Der vierfache Familienvater, der in Oldenburg Mathematik und Marine Umweltwissenschaften studiert hat, beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Themen wie Küsten- und Katastrophenschutz und gilt in der Region als bestens vernetzt. Er leitet derzeit das in Deutschland, in den Niederlanden und in Dänemark aktive Wattenmeer-Forum.

Breite Rückendeckung

Bei der Wahlkreiskonferenz der SPD, die am Samstagvormittag in Elsfleth stattfand und bei der Frank Ahlhorn 64 von 65 Delegiertenstimmen erhielt, kündigte der 50-Jährige an, dass er die Wesermarsch auch wirtschaftlich voranbringen möchte. Wichtig sei ihm zudem, das Ehrenamt zu fördern und zu würdigen. Er wolle dies alles gemeinsam mit den Menschen machen, sagte er.

Bei der Wahlkreiskonferenz in Elsfleth hat die SPD auch ihre Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Wer antreten wird, lest Ihr am Montag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
678 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger