Ein gelungenes Experiment: In der Scheune des Hofes Golzwarderwurp 12 und damit im passenden Ambiente las Helmut Heyen (links) aus seinem Roman "Mordstein".

Ein gelungenes Experiment: In der Scheune des Hofes Golzwarderwurp 12 und damit im passenden Ambiente las Helmut Heyen (links) aus seinem Roman "Mordstein".

Foto: Gabriele Gohritz

Wesermarsch
Freizeit

Brake: In einer Scheune wird es spannend

29. August 2021 // 18:16

Das Experiment ist gelungen: In der Scheune eines Hofes in Golzwarderwurp las Helmut Heyen aus seinem neuen Roman „Mordstein“.

Es wr das passende Ambiete. Denn auf dem Hofgelände steht der Mordstein. Seine Geschichte ist historisch belegt. Der Überlieferung nach wurde der Stein im Jahr 1651 zur Sühne aufgestellt. Und zwar wegen des Mordes an Anna Rüdebusch. Die Geschehnisse um die ermordete Magd hat Helmut Heyen für den Roman erdacht. Langhaltender Beifall zeugte davon, dass es den Gästen gefallen hatte.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
176 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger