Damwild lebt in der Gemeinde Jade. Die Tiere sind vor einigen Jahren aus einem Gatter ausgebrochen und kommen in der freien Wildbahn gut klar.

Damwild lebt in der Gemeinde Jade. Die Tiere sind vor einigen Jahren aus einem Gatter ausgebrochen und kommen in der freien Wildbahn gut klar.

Foto: Sommer

Wesermarsch

Die Tierwelt in der Wesermarsch verändert sich

Von nord24
24. April 2019 // 19:30

Ein Blick auf den Streckenbericht der Jäger in der Wesermarsch zeigt, wie sich die Natur im Kreis verändert. Dass neue Arten zuwandern, andere seltener werden. Es gibt einen Neuankömmling im Landkreis, der die Fauna bereichert: Damwild.

Biberratte vermehrt sich rasant

Und es gibt eine Art, die Jäger und Deichschützer gleichermaßen in Unruhe versetzt: die Nutria. Die südamerikanische Biberratte vermehrt sich rasant. Wurde im Jagdjahr 2014/15 eine Nutria erlegt, so weist der Streckenbericht vier Jahre später bereits 307 Tiere aus. Nutrias graben Gänge in Deiche, gefährden also die Deichsicherheit.

1,2 Millionen Euro für Projekt

Die Landesjägerschaft versucht, die Lebensbedingungen für die Tierwelt der Feldflur punktuell zu verbessern. 1,2 Millionen Euro fließen in ein Projekt, bei dem Wildäcker angelegt werden sollen und die Effektivität der Jagd auf Raubwild erhöht werden soll.
Welche tierischen "Neubürger" in der Wesermarsch den Jägern noch Sorgen bereiten, lest ihr am Donnerstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
182 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger