Drei E-Autos haben die Gemeinde Butjadingen und die TSB bereits im Einsatz. Das Netz könnte jetzt noch weiter ausgebaut werden.

Drei E-Autos haben die Gemeinde Butjadingen und die TSB bereits im Einsatz. Das Netz könnte jetzt noch weiter ausgebaut werden.

Foto:

Wesermarsch

E-Mobilität in Butjadingen wird weiter vorangetrieben

Von nord24
2. August 2017 // 17:49

Als eine von drei Urlaubsregionen in Norddeutschland ist Butjadingen in das Projekt Elektromobilität für Tourismusorte (ETO) aufgenommen worden. Fachleute prüfen jetzt die E-Mobilität in der Gemeinde und erstellen ein Konzept, wie sie noch verbessert werden kann. Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Schon drei E-Autos im Einsatz

Mit dem Thema E-Mobilität hat die Gemeinde bereits Erfahrungen gesammelt: Seit 2015 nutzen Bürgermeisterin Ina Korter und die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung ein E-Auto als Dienstfahrzeug. Außerdem verfügt die Tourismus-Service Butjadingen (TSB) über zwei E-Autos. Sowohl in Tossens als auch in Burhave stehen zwei Ladesäulen zur Verfügung.

Ladestationen werden benötigt

Das System könne aber noch ausgebaut werden, meint Ina Korter - gerade bei den Ladestationen. Außerdem ist das Konzept nicht nur auf die Gemeinde Butjadingen beschränkt. So spielt zum Beispiel auch die Anbindung von E-Mobilität an Bahnhöfe wie Nordenham eine Rolle. Einbezogen wird in die Planung auch der Landkreis Wesermarsch und die Wirtschaftsförderung.

Werbung für Fördermittel

In einem Jahr wird das Konzept feststehen. Es soll konkrete, umsetzbare Maßnahmen vorschlagen. Darüber hinaus wird darauf eingegangen, wie bestimmte Vorhaben gefördert werden können. Die Gemeinde Butjadingen hofft, dass durch die Teilnahme an ETO leichter Fördermittel eingeworben werden können.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
837 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger