Themenfoto: Frauen die schwanger sind oder bereits entbunden haben, sollen ab Oktober den Hebammenstützpunkt in der Helios-Klinik Wesermarsch aufsuchen können.

Themenfoto: Frauen die schwanger sind oder bereits entbunden haben, sollen ab Oktober den Hebammenstützpunkt in der Helios-Klinik Wesermarsch aufsuchen können.

Foto: Seidel/dpa

Wesermarsch

Helios gibt grünes Licht für Hebammenstützpunkt in Nordenham

Von Timo Kühnemuth
30. Juli 2019 // 19:30

Die Helios-Klinik in Nordenham wird in ihren Räumen voraussichtlich am 1. Oktober einen Hebammenstützpunkt eröffnen. Schwangere und Frauen, die gerade entbunden haben, können sich in dem Krankenhaus dann beraten und behandeln lassen. Das ist jetzt beschlossene Sache.

Details werden noch geklärt

An welchen Wochentagen und zu welchen Uhrzeiten der Stützpunkt geöffnet sein wird, werde noch geklärt, so eine Pressesprecherin. Das Krankenhaus bei Esenshamm plane für dieses Angebot eine Zusammenarbeit mit der Helios-Klinik in Cuxhaven und möglicherweise weiteren Anbietern.

Kreißsäle bleiben geschlossen

Entbindungen werden auch zukünftig nicht mehr in Nordenham möglich sein. Am 11. Februar hat Helios seine Kreißsäle für immer geschlossen. Das hat damals für eine Menge Aufregung und Ärger gesorgt. Die Eröffnung des Hebammenstützpunktes ist offenbar ein Versuch der neuen Geschäftsführung, die Wogen zu glätten.

Zwei Angebote in der Wesermarsch

Zukünftig wird es somit zwei Hebammenstützpunkte beziehungsweise -praxen in der Wesermarsch geben: Eine Praxis an der Breiten Straße 65 in Brake, die bereits eröffnet worden ist und vom Landkreis betrieben wird, und das Angebot am Klinikstandort Nordenham (Mildred-Scheel-Straße 1).
Der Helios-Klinik in Nordenham stehen noch weitere, grundlegende Veränderungen ins Haus. Welche das sind, lest ihr am Mittwoch in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.
 

Immer informiert via Messenger
Oben-Ohne-Baden in den Schwimmbädern der Region - Seid ihr dafür?
1302 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger