Kaninchen-Plage am Strand: Die Stadt sieht sich zum Handeln gezwungen, weil unter den Tieren sonst eine Krankheit ausbrechen könnte.

Kaninchen-Plage am Strand: Die Stadt sieht sich zum Handeln gezwungen, weil unter den Tieren sonst eine Krankheit ausbrechen könnte.

Foto: Scholz/dpa

Wesermarsch

Kaninchen-Plage am Nordenhamer Strand: Greifvögel sollen auf die Jagd gehen

Von Timo Kühnemuth
20. September 2017 // 19:39

Am Nordenhamer Strand herrscht eine regelrechte Wildkaninchen-Plage. Das ist der Stadt schon seit über einem Jahr bekannt – doch mit einer Lösung hat sie sich bislang schwer getan. Bislang: Am Mittwoch stellte die Verwaltung einen Plan vor, wie sie das Problem in den Griff bekommen will.

Zusammenarbeit mit Falknern geplant

Im ersten Schritt sollen Bussarde und Habichte zum Einsatz kommen, die Jagd auf die Kaninchen machen. Weil das wahrscheinlich nicht ausreicht, um die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen, sollen  die Tiere im zweiten Schritt aufgestöbert und mit Gewehren bejagt werden.

Unter den Kaninchen könnte sonst eine Krankheit ausbrechen

Die Verwaltung hofft, der Kaninchen-Plage mit einer Kombination dieser beider Maßnahmen Herr zu werden. Handlungsbedarf sei definitiv gegeben. Es könnte die sogenannte Myxomathose ausbrechen, eine Pockenkrankheit, die nicht heilbar ist und für die Kaninchen in den meisten Fällen tödlich endet.

Stadt will die Tiere nicht einfach so verenden lassen

Dies wolle man verhindern. „Es wäre nicht im Sinne des Naturschutzes, die Tiere elendig verenden zu lassen“, so die Verwaltung. Für Menschen stelle die Krankheit keine Gefahr dar. Aber neben den Wildkaninchen könnten auch Hauskaninchen erkranken.

Sicherheit soll bei Aktion an erster Stelle stehen

Es soll gewährleistet werden, dass niemand zu Schaden kommen kann, wenn die Jäger auf die Jagd nach den Kaninchen gehen. Die Bevölkerung soll umfassend informiert werden. Zudem sind Verbotsschilder geplant.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1675 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger