Die Kläranlage und im Hintergrund die Deponie in Käseburg: Die vehemente Ablehnung des Plans, dort Abfälle aus dem Kernkraftwerk einzulagern, hat nun den Umweltminister auf den Plan gerufen.

Die Kläranlage und im Hintergrund die Deponie in Käseburg: Die vehemente Ablehnung des Plans, dort Abfälle aus dem Kernkraftwerk einzulagern, hat nun den Umweltminister auf den Plan gerufen.

Foto: Gohritz

Wesermarsch

KKU-Abfälle: Umweltminister Lies beruhigt Gemüter

Von Nikola Mihajlov
24. Mai 2018 // 20:29

Hohen Besuch gab es am Donnerstag in Brake. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies redete im Kreishaus über den Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser. Anlass waren einige kritische Stimmen aus der Bevölkerung, die Angst haben, wenn die Abfälle auf der Braker Deponie Käseburg landen.

Sachliche Diskussion muss folgen

Versachlichung war das am häufigsten benutzte Wort beim Besuch des Ministers für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende machte deutlich, dass sein Ministerium mit äußerster Vorsicht an das Thema herangehe. Er forderte aber auch, dass bei aller emotionaler Diskussion eine sachliche folgen müsse. Man werde nach dem Gutachten über die Käseburg alle Auswirkungen prüfen.

Keine Ängste schüren

Lies stellte klar, dass es keine Überschreitung von Grenzwerten geben werde. Deshalb sollte man auch keine Ängste schüren. Dass es viele Menschen gebe, die Sorgen haben, dafür hat er Verständnis. Das Land werde keine Entscheidung treffen, die ein Risiko bedeutet – sei es für die Menschen, die dort wohnen, Touristen oder andere.

Immer informiert via Messenger
2 G bei den Fischtown Pinguins - findet ihr das Ordnung?
430 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger