Haben dem Mediationsergebnis zugestimmt und ziehen die Klage gegen den KKU-Rückbau zurück: Kläger Paul Bremer (2. von links) sowie Karsten Langbehn, Anke Krein und Hans-Otto Meyer-Ott vom Arbeitskreis Wesermarsch, der die Klage unterstützte.

Haben dem Mediationsergebnis zugestimmt und ziehen die Klage gegen den KKU-Rückbau zurück: Kläger Paul Bremer (2. von links) sowie Karsten Langbehn, Anke Krein und Hans-Otto Meyer-Ott vom Arbeitskreis Wesermarsch, der die Klage unterstützte.

Foto: Gabriele Gohritz

Wesermarsch

Klage gegen KKU-Rückbau zurückgezogen

Von Gabriele Gohritz
23. Mai 2022 // 16:30

Gänzlich zufrieden mit dem Ergebnis des Mediationsverfahrens vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg sind die Kläger zwar nicht.

Aber es sei ein Schritt in die richtige Richtung: „Wir haben dem Ergebnis zugestimmt. Es ist eine bessere Chance als die auf gar nichts. Wir nehmen die Klage gegen den Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser mit dem heutigen Tage zurück“, sagte Hans-Otto Meser-Ott vom Arbeitskreis Wesermarsch am Montag.

180-seitige Klageschrift

Der Arbeitskreis Wesermarsch ist ein regionaler Umwelt-Zusammenschluss von knapp 70 Bürgerinitiativen, Naturschutzverbänden und Einzelpersonen. Als im Februar 2018 das Niedersächsische Umweltministerium die Genehmigung für den KKU-Rückbau erteilte, reichte Paul Bremer aus Rechtenfleth eine gut 180-seitige Klageschrift dagegen beim OVG Lüneburg ein.

Wie das Mediationsergebnis aussieht und was der Arbeitskreis plant, stehr am Dienstag in der KREISZEITUNG WESERMARSCH.

Im Jahr 2018 wurde die erste Genehmigung für den Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser erteilt. Dagegen war Klage eingereicht worden.

Im Jahr 2018 wurde die erste Genehmigung für den Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser erteilt. Dagegen war Klage eingereicht worden.

Foto: Archiv

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1516 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger