Die Klagewelle gegen den Volkswagen-Konzern wegen der Dieselmanipulationen schwappt auch nach Oldenburg.

Die Klagewelle gegen den Volkswagen-Konzern wegen der Dieselmanipulationen schwappt auch nach Oldenburg.

Foto: Foto: Stratenschulte/dpa

Wesermarsch

Schlechte Karten für Volkswagen AG bei der Dieselaffäre

Von nord24
31. Mai 2018 // 19:30

Das Landgericht Oldenburg ist vermehrt mit Klageverfahren im Zusammenhang mit der Dieselaffäre konfrontiert. Rund 150 Klagen sind hier derzeit anhängig. Inhaltlich geht es um Ansprüche von Autokäufern aufgrund von Manipulationen an Dieselfahrzeugen gegen die Volkswagen AG oder beteiligte Autohändler.

4. Zivilkammer befasst sich mit 9 Fällen

In dieser Woche tagte bereits die 4. Zivilkammer des Landgerichts Oldenburg und befasste sich mit neun Fällen. Autokäufer wollen ihre Ansprüche wegen Manipulationen an ihren Dieselfahrzeugen gegen die Volkswagen AG geltend machen.

Bei Rückgabe Erstattung des Kaufpreises

In allen Fällen, so bestätigt Melanie Bittner, wurde seitens der Richter deutlich, dass den Betroffenen bei Rückgabe ihrer Fahrzeuge die Erstattung des Kaufpreises zustehe abzüglich einer Nutzungsentschädigung.

Urteil wird am 18. Juli erwartet

Das Urteil will die Kammer am 18. Juli verkünden. Wohin die Reise geht, wurde dennoch deutlich. Und das ist keineswegs selbstverständlich, wie andere Verfahren in Deutschland zeigen. (zb)

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
2 G bei den Fischtown Pinguins - findet ihr das Ordnung?
435 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger