Die Weidesaison hat jetzt auch für Rinder begonnen. Die ersten Schritte auf die Weide: galoppieren, buckeln, rangeln und die Lage checken.

Die Weidesaison hat jetzt auch für Rinder begonnen. Die ersten Schritte auf die Weide: galoppieren, buckeln, rangeln und die Lage checken.

Foto: Nicole Böning

Wesermarsch

So geht Almauftrieb in Butjadingen

19. April 2021 // 09:08

Beim ersten Weidegang werden selbst behäbige Milchkühe Butjadingens übermütig: Dann wogen ihre Euter im Galopp, beim Buckeln und Rangeln.

Der Norden ist übermütig

Ganz anders als bei ihren südlichen Verwandten, die sich mit Glockengeläut sanft schaukelnd die Berge hoch quälen, um an das saftige Gras zu kommen, sind norddeutsche Rinder beim Gang auf die Weide meist ziemlich übermütig. Mitte April konnten auch die Rinder Butjadingens endlich wieder das frische Gras kosten.

Der Sinn der Weidehaltung

Die Kreiszeitung hat 80 von ihnen dabei begleitet und von Landwirt Jörg Kuck überraschende Infos über den Sinn des Weidegangs erhalten. Weidehaltung tut nicht nur den Tieren gut, sondern auch den Landwirten und der Natur.

Weideauftrieb in Butjadingen
Bei Familie Kuck in Ruhwarden (Butjadingen) durften die 80 Milchkühe das erste Mal in diesem Jahr auf die Weide.

Selbst ein Bild machen

Sobald es die Corona-Beschränkungen wieder zulassen, können Interessierte die übermütigen Damen auf dem Hof Kuck auch wieder live ansehen: Jeden Montag um 10 Uhr ist dort eine Hofführung. Fragt ebenfalls nach beim Landwirt eures Vertrauens.

Mehr über das wilde Leben der norddeutschen Rinder in der Weidesaison lest ihr am Montag in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1675 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger