Auf Plakaten verbreiten sie Zuversicht: IG-Metall-Küstenchef Meinhard Geiken, Wirtschaftssenator Martin Günthner und Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (Bildmitte, von rechts).  Foto Scheschonka

Auf Plakaten verbreiten sie Zuversicht: IG-Metall-Küstenchef Meinhard Geiken, Wirtschaftssenator Martin Günthner und Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (Bildmitte, von rechts). Foto Scheschonka

Foto: Woitas/dpa

Windkraft

Minister wollen mehr Windstrom vom Meer

Von Christoph Barth
24. Oktober 2016 // 17:00

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies und Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (beide SPD) gehen beim Thema Energiewende auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung: Auf einer Betriebsrätekonferenz in Bremerhaven forderten sie die Abschaffung der Ausbaugrenze für Offshore-Windparks. „Der Deckel muss weg“, sagte Lies. Keinem Industriezweig sei es in so kurzer Zeit gelungen, seine Kosten so weit zu senken wie der Offshore-Windbranche. Deshalb gebe es auch keinen Grund mehr, den Ausbau der Windparks auf See zu begrenzen.

Ausbau begrenzt auf 15 Gigawatt

Die Große Koalition in Berlin hatte im Sommer – mit den Stimmen der SPD-Minister – beschlossen, bis 2030 weiterhin nur Windparks mit einer Leistung von insgesamt 15 Gigawatt in Nord- und Ostsee zuzulassen. Begründet wurde dies mit den Kosten der Windenergie vom Meer.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1929 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger