Auf Plakaten verbreiten sie Zuversicht: IG-Metall-Küstenchef Meinhard Geiken, Wirtschaftssenator Martin Günthner und Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (Bildmitte, von rechts).  Foto Scheschonka

Auf Plakaten verbreiten sie Zuversicht: IG-Metall-Küstenchef Meinhard Geiken, Wirtschaftssenator Martin Günthner und Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (Bildmitte, von rechts). Foto Scheschonka

Foto: Woitas/dpa

Windkraft

Minister wollen mehr Windstrom vom Meer

Von Christoph Barth
24. Oktober 2016 // 17:00

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies und Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (beide SPD) gehen beim Thema Energiewende auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung: Auf einer Betriebsrätekonferenz in Bremerhaven forderten sie die Abschaffung der Ausbaugrenze für Offshore-Windparks. „Der Deckel muss weg“, sagte Lies. Keinem Industriezweig sei es in so kurzer Zeit gelungen, seine Kosten so weit zu senken wie der Offshore-Windbranche. Deshalb gebe es auch keinen Grund mehr, den Ausbau der Windparks auf See zu begrenzen.

Ausbau begrenzt auf 15 Gigawatt

Die Große Koalition in Berlin hatte im Sommer – mit den Stimmen der SPD-Minister – beschlossen, bis 2030 weiterhin nur Windparks mit einer Leistung von insgesamt 15 Gigawatt in Nord- und Ostsee zuzulassen. Begründet wurde dies mit den Kosten der Windenergie vom Meer.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
961 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger