Immer weniger Telefonzellen: Wegen der Vielzahl an Handyverträgen lohnen sich Telefonzellen nicht mehr.

Immer weniger Telefonzellen: Wegen der Vielzahl an Handyverträgen lohnen sich Telefonzellen nicht mehr.

Foto:

Wirtschaft

Die Telefonzellen sterben aus

Von Lili Maffiotte
25. Februar 2016 // 09:07

Vor zehn Jahren gab es noch 110 000 öffentliche Fernsprecher im Land, heute sind es noch etwa 30 000. Das Handy macht viele unrentabel. Doch manche Standorte kommen nicht aus der Mode.

Gelbe Telefonzellen sind Kult

Es gibt sie noch: gelbe Telefonzellen. Oder solche, die D-Mark- und Pfennigsymbole neben den Münzschlitzen haben. Sie alle scheinen angesichts der massenhaften Verbreitung von Mobiltelefonen etwas aus der Zeit gefallen zu sein - und tatsächlich werden Telefonzellen immer seltener genutzt. Also verschwinden sie an vielen Orten. Derzeit sind der Deutschen Telekom zufolge bundesweit etwa 30 000 öffentliche Telefone in Betrieb. Vor zehn Jahren gab es nach Zahlen der Bundesnetzagentur noch 110 000 Exemplare, im Jahr 2013 noch rund 48 000. Zahlen zur Entwicklung in den Ländern gibt es nicht.

113 Millionen SIM-Karten

"Grundsätzlich passen wir unseren Bestand an Telefonzellen fortlaufend dem Bedarf bei den Bürgern an", heißt es bei der Telekom. Der Bedarf freilich ist seit dem Handy-Boom nicht mehr allzu hoch: Die Bundesnetzagentur zählte zuletzt mehr als 113 Millionen SIM-Karten, die unter anderem in Mobiltelefonen stecken.

Wirtschaftlicher Sinn an Bahnhöfen und Flughäfen

Der Telekom zufolge bleiben die öffentlichen Fernsprecher «überall dort, wo es auch wirtschaftlich Sinn macht», in Betrieb, etwa an Bahnhöfen oder Flughäfen. In der Provinz kann es da schon anders aussehen. So sollen beispielsweise im mittelhessischen Lahnau noch in diesem Jahr die letzten Telefonzellen abgebaut werden. In Darmstadt sind innerhalb von drei Jahren rund 30 Genehmigungen für einen Abbau von Telefonzellen erteilt worden.

Abbau bei Umsatz von weniger als 50 Euro

Die Telekom kontaktiert die Kommunen, wenn sie kaum genutzte Telefonhäuschen abbauen will: Mit den kommunalen Spitzenverbänden sei vereinbart worden, die Orte anzusprechen, «wenn auf deren Gebiet extrem unwirtschaftliche öffentliche Fernsprecher mit einem Umsatz von weniger als 50 Euro im Monat stehen.» Der Umsatz sei ein «klares Indiz» dafür, dass in der Bevölkerung der Wunsch nach einer Grundversorgung an dieser Stelle offensichtlich nicht mehr bestehe.  

Immer informiert via Messenger
Schickt ihr euer Kind zur Schule?
300 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger