In Bremerhaven könnten die Waren mit Lastenfahrrädern verteilt werden, wie es bereits im Projekt „Lehe liefert“ geschieht, schlägt Michael Arzenheimer vor.

In Bremerhaven könnten die Waren mit Lastenfahrrädern verteilt werden, wie es bereits im Projekt „Lehe liefert“ geschieht, schlägt Michael Arzenheimer vor.

Foto: Melchers

Wirtschaft

Ein „Mini-Amazon“ für Bremerhaven und das Cuxland

9. Januar 2021 // 18:10

Online bestellen und Ware liefern lassen: Dieses Prinzip will Digitallotse Michael Arzenheimer auf lokaler und regionaler Ebene umsetzen.

Der Onlinehandel stellt eine immer größer werdende Konkurrenz für den kleinen Einzelhandel vor Ort dar. „Die Strategie der großen Onlinehändler wie Amazon besteht darin, dass Städte in der Größe wie Bremerhaven keinen Einzelhandel mehr brauchen“, meint Arzenheimer.

Händlern vor Ort helfen

Er hat es sich auf die Fahnen geschrieben, den kleinen Einzelhändlern vor Ort gegen die Internetkonkurrenz zu helfen. Seit 2019 ist Arzenheimer im Projekt Digitallotse aktiv und will dabei unterstützen, digitale Strategien zu prüfen und deren Realisierung mit Experten einzuleiten. So will er auch bei seiner jetzigen Idee, die man als „kleines, regionales Amazon“ bezeichnen kann, vorgehen.

Auf welcher Grundlage der Digitallotse das Projekt aufbaut und wann es losgehen soll, lest Ihr im kostenlosen Artikel bei NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Welches Wort ist für euch das Unwort des Jahres?
655 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger