Am zukünftigen Anleger für das FSRU (floating Storage and Regasification Units) für den Flüssiggasimport nach Deutschland findet der erste Rammschlag statt.

Bundeswirtschaftsminister Habeck kommt zum ersten Rammschlag für den Anleger des geplanten schwimmenden Flüssigerdgas-Terminals nach Wilhelmshaven. Das Terminal soll bereits Ende des Jahres in Betrieb gehen.

Foto: picture alliance/dpa

Wirtschaft

Niedersachsens LNG-Terminals sollen gesamtes russisches Gas ersetzen

Von dpa
19. Mai 2022 // 13:09

Die geplanten Terminals zur Einfuhr von Flüssigerdgas können laut Energieminister Lies die Gasimporte aus Russland perspektivisch vollständig ersetzen.

Gas aus erneuerbaren Quellen

Gleichzeitig werde in Wilhelmshaven und Stade die Voraussetzung dafür geschaffen, künftig Gas aus erneuerbaren Quellen zu importieren, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im Landtag in Hannover. Das LNG-Terminal in Wilhelmshaven soll demnach eine Kapazität von zunächst 8 Milliarden und künftig mindestens 22 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr haben, das in Stade könne für weitere 13 Milliarden Kubikmeter genutzt werden. Das entspreche annähernd dem, was Deutschland heute an russischem Gas importiere, sagte Lies.

Industrie der Energie

Als Folge der neuen Infrastruktur stellte der Minister neue Industrie-Ansiedlungen in Aussicht. Wie früher im Kohlerevier im Ruhrgebiet werde die Industrie der Energie folgen, sagte Lies. (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom 29-Euro-Ticket?
127 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger