Logo der Kurzvideo-Plattform Tiktok

Mit Wortfiltern unterdrückt die Kurzvideo-Plattform Tiktok Kommentare, ohne dass die Nutzerinnen und Nutzer davon wissen.

Foto: Murat/dpa

Wirtschaft
Deutschland und die Welt

Test-Postings: Tiktok unterdrückt Kommentare durch Wortfilter

Autor
Von nord24
5. Oktober 2022 // 11:11

Die chinesische Kurzvideo-Plattform Tiktok nutzt nach einem Bericht von Tagesschau.de fragwürdige Wortfilter, um bestimmte Kommentare zu unterdrücken.

Meinungsaustausch beschränkt

Tiktok ist vor allem bei jungen Leuten populär: In Deutschland nutzt bereits die Hälfte der 12- bis 19-Jährigen Tiktok regelmäßig. Viele Jugendlichen können aber nicht sehen, wie ihr Meinungsaustausch auf der Plattform durch Wortfilter beschränkt wird.

Nicht transparent

Unter den Wörtern, die von Tiktok offenbar blockiert werden, finden sich "Nazi", "Sklaven" und "Gas", aber auch "LGBTQ" und "schwul", wie die Recherchen von NDR, WDR und der Tagesschau ergaben. Bei den Test-Postings machte die Videoplattform den Nutzerinnen und Nutzern gegenüber kein einziges Mal transparent, ob und warum ein Kommentar nicht erschien.

Spam-Verhalten

Stattdessen erweckte die App den Eindruck, ihre Kommentare seien öffentlich. TikTok-Nutzer können sich daher nicht gänzlich sicher sein, ob der eigene Kommentar auch für andere Menschen sichtbar ist. Eine Tiktok-Sprecherin räumte ein, dass ihr Unternehmen Technologien einsetze, mit der man "proaktiv" nach Kommentaren suche, die gegen die Tiktok-Richtlinien verstoßen oder die ein Spam-Verhalten darstellen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Besucht ihr die Weihnachtsmärkte in der Region?
26 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger