Klaus Blanken ist Gastwirt in neunter Generation. Seit 1792 gibt es Blankens Gasthof in Hepstedt. Die Corona-Krise hat auch den Bewirtungs-Profi an seine Grenzen gebracht. Auch ans Aufhören hat er gedacht. Jetzt startet er wieder durch.

Klaus Blanken ist Gastwirt in neunter Generation. Seit 1792 gibt es Blankens Gasthof in Hepstedt. Die Corona-Krise hat auch den Bewirtungs-Profi an seine Grenzen gebracht. Auch ans Aufhören hat er gedacht. Jetzt startet er wieder durch.

Foto: Saskia Harscher

Zeven

Wie Wirt Klaus Blanken durch die Krise kommt

12. Juni 2021 // 11:05

Klaus Blanken aus Hepstedt ist Gastwirt in achter Generation. Der Lockdown hat ihm zugesetzt. Doch er hat durchgehalten. Wegen seiner Gäste.

Gedeckte Tische

Klaus Blanken steht am Herd und grinst übers ganze Gesicht. Draußen im Garten und auch drinnen in der Kneipe sitzen Leute aus dem Dorf.

Auch aus den Nachbarorten sind einige an diesem Freitag in Blankens Gasthof gekommen.

Erster Öffnungstag

Das erste Mal seit dem Lockdown darf der Hepstedter wieder das machen, was er am liebsten tut: Gäste bewirten.

So richtig mit gedeckten Tischen, mit Essen auf Tellern, mit Hektik und mit Schweißperlen auf der Stirn.

Wie seine Familie und das Dorf den Gastwirt in der Corona-Krise unterstützt haben, lest ihr jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
735 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger