Der Bereich an der Aue dient den Brüttendorfern als Erholungsgebiet. Wenn hinter der Baumreihe im Hintergrund ein Dutzend 250 Meter hohe Windräder steht, ist es damit vorbei. Das meinen Jan Nieswandt (links) und seine Nachbarn Marina und Phillip Weywer mit ihren Kindern Bennet und Levke. Sie hatten sich im April bereits gegen die mögliche Ausweisung eines Windparks entlang der Aue im Dreieck Wistedt/Brüttendorf/Wehldorf gestellt und bezeichnen es als Treppenwitz, dass die 250 000 Euro teure Holzbrücke über die Aue in Brüttendorf 2018 mit Zuschüssen aus Brüssel errichtet wurde, um Tourismus und Naherholung zu fördern.

Der Bereich an der Aue dient den Brüttendorfern als Erholungsgebiet. Wenn hinter der Baumreihe im Hintergrund ein Dutzend 250 Meter hohe Windräder steht, ist es damit vorbei. Das meinen Jan Nieswandt (links) und seine Nachbarn Marina und Phillip Weywer mit ihren Kindern Bennet und Levke. Sie hatten sich im April bereits gegen die mögliche Ausweisung eines Windparks entlang der Aue im Dreieck Wistedt/Brüttendorf/Wehldorf gestellt und bezeichnen es als Treppenwitz, dass die 250 000 Euro teure Holzbrücke über die Aue in Brüttendorf 2018 mit Zuschüssen aus Brüssel errichtet wurde, um Tourismus und Naherholung zu fördern.

Foto: Kratzmann

Zeven

An der Aue ist Rückgrat gefragt

12. August 2020 // 16:11

Gegen die Windparkpläne bei Wistedt vor den Toren Zevens regt sich Widerstand. Die Samtgemeinde will einen Fachanwalt einschalten. Das wertet die Bürgerinitiative als Erfolg.

Verwirrende Signale

Jan Nieswandt und seine Mitstreiter sind verwirrt. Zwar hat der nicht öffentlich tagende Zevener Samtgemeindeausschuss gestern beschlossen, prüfen lassen zu wollen, ob rechtliche Schritte gegen das erst vor einigen Wochen mehrheitlich vom Kreistag beschlossene Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) möglich sind. Gleichwohl fehlt Nieswandt und den in einer Bürgerinitiative versammelten Gegnern eines Windparks zwischen Wistedt und Brüttendorf eine klare Positionierung der CDU-Mehrheit im Samtgemeinderat.

Mehr lest Ihr morgen in der ZEVENER ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1260 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger