Das Gräberfeld neben der Grundschule: Nicht zuletzt aus den Schattierungen im Boden können die Altertumsforscher lesen.

Das Gräberfeld neben der Grundschule: Nicht zuletzt aus den Schattierungen im Boden können die Altertumsforscher lesen.

Foto: Woelki

Zeven

Auf den Spuren der Toten von Bothel

Von nord24
27. März 2019 // 15:15

Wo demnächst neue Wohnhäuser entstehen sollen, befand sich einst ein großer Friedhof. Archäologen legen die Spuren in Bothel (Landkreis Rotenburg) frei.

20 Gräber entdeckt

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Bestattungsplatz aus der karolinischen Zeit, also aus dem Mittelalter zwischen dem siebten und neunten Jahrhundert, erklärt Kreisarchäologe Dr. Stefan Hesse. Zu der Zeit lebten in der Region die Sachsen. 20 Gräber haben die Altertumsforscher bislang entdeckt, darunter zwei Pferdebestattungen. Es war damals durchaus üblich, Menschen und Pferde nebeneinander zu bestatten, so Hesse.

Am Messer haften Textilfasern

Bislang wurden Messer und Gürtelschnallen gefunden. Wertvolle Erkenntnisse erhalten die Archäologen zudem aus Bodenproben. Die haben ergeben, dass in dem Bereich einst Särge gelegen haben.

Unterricht direkt vor der Schule

Die Forscher sammeln und registrieren, bevor der Platz freigemacht wird fürs Baugebiet. Interessiert beobachtet werden sie bei ihrer Arbeit nicht zuletzt von der Kindern der angrenzenden Schulen und der Kita: Sie erleben in diesen Tagen Geschichtsstunden direkt vor der Tür.

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1830 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger