Ermittlungen nach zwei Überfällen in Bothel führten im Ruhrgebiet zu einer Festnahme.

Ermittlungen nach zwei Überfällen in Bothel führten im Ruhrgebiet zu einer Festnahme.

Foto: picture alliance / dpa

Zeven
Blaulicht

Bothel: Raubüberfälle statt Liebestreffen

Autor
Von nord24
3. Dezember 2020 // 10:25

Nach zwei Raubtaten in Bothel hat die Rotenburger Polizei zwei Tatverdächtige ermittelt. Sie haben womöglich noch öfter zugeschlagen.

Kontakt im Internet

Einem 22-jährigen Mann und seiner 22-jährigen Komplizin wird vorgeworfen, Männer über die Kontaktbörse eines Kleinanzeigenportals im Internet „zu geschäftsmäßigen Liebestreffen gelockt zu haben“, so die Polizei. Den Interessierten seien Ort und Zeit der Treffen mitgeteilt worden. Vor Ort habe die Frau die Männer in dem schwach ausgeleuchteten Friedhofsweg erwartet. In beiden Fällen soll sie die späteren Opfer auf der Beifahrerseite ihrer Autos angesprochen haben.

Mittäter schlägt zu

Die Ablenkung habe ihr Mittäter genutzt, um in einem Fall die Scheibe der Fahrertür mit einem Teleskopschlagstock zu zertrümmern. Bei der anderen Tat soll der Mann sein Opfer mit dem Schlagstock verletzt haben. Beide wurden nach dem Angriff ausgeraubt.

Spur führt ins Ruhrgebiet

Ermittlungen führten die Polizei ins Ruhrgebiet. Dort wurde der 22-jährige Tatverdächtige vergangene Woche verhaftet. Er befindet sich in einer Justizvollzugsanstalt. Die Frau hält sich in Rotenburg auf. Gegen sie wurde kein Haftbefehl beantragt.

Weitere Opfer?

Da das Pärchen einen Bezug in das Ruhrgebiet hat, halten die Ermittler weitere Taten auch dort für möglich. Es sei zudem nicht auszuschließen, dass es in Rotenburg und umzu weitere Geschädigte gibt. Sie können sich unter der Telefonnummer 04261/9470 bei der Rotenburger Polizei melden.

Immer informiert via Messenger
Wer soll Kanzler/Kanzlerin werden?
661 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger